21.07.2020 18:09 Alter: 129 days
Kategorie: Artikel, Kronach

Einfach Kunst

Eine kleine Podcast-Serie bringt Cranach ins Ohr


Mit dem Lockdown im Kulturbereich seit März schloss auch die Fränkische Galerie Kronach ihre Türen für Kunstliebhaber*innen. Das war besonders bedauerlich, da die Saison mit zwei neuen Tafelbildern Lucas Cranachs in der Dauerausstellung erfolgreich eröffnete. In diesem Stillstand wurde Anfang Mai daher im Tourismus- und Veranstaltungsbetrieb der Stadt Kronach die Idee geboren, Cranach und die Meister der Fränkischen Galerie zumindest als kleine Serie wöchentlicher Podcasts, sozusagen als „barrierefreies“ Zusatzangebot und „kultureller Mutmacher“ vorzustellen.
Der Podcast verbindet dabei jeweils ein Werk der Fränkischen Galerie, vorrangig Lucas Cranachs, mit einem Gast aus dem öffentlichen und kulturellen Leben der Stadt Kronach. Von der Ersten Bürgermeisterin, über den Stadtpfarrer, hin zu Mäzenen und Künstlern – ganz unterschiedliche Menschen plaudern hier zu ihrem persönlichen Zugang über ein Kunstwerk ihrer Wahl mit Alexander Süß, dem Museologen der Stadt Kronach. Die individuelle Perspektive auf Kunst steht dabei immer vor dem Anspruch auf Vollständigkeit. Dieses Prinzip nimmt Barrieren und lockert dadurch die Atmosphäre. Der Podcast will in erster Linie unterhalten.

An das neue Medium mussten sich erst alle herantasten, aber Philip Kober vom Tourismusbetrieb arbeitete sich als technischer Leiter schnell ein und beschaffte das nötige Equipment. Von Anfang an war die Freude über das neue Vermittlungsangebot bei Herstellern wie Hörern des neuen Formats groß. Zwischenzeitlich hören den Podcast mehr als tausend Menschen regelmäßig und wir bauen das Angebot weiter aus. Zu den Alten Meistern treten neuerdings im wöchentlichen Wechsel Gespräche über zeitgenössische Kunst in Kooperation mit dem Kronacher Kunstverein (KKV).
Die jeweils neueste Podcast-Folge von „Einfach Kunst.“ geht immer dienstags online und ist über YouTube, Spotify oder ITunes abrufbar. Alle bisherigen und die jeweils aktuelle Folge können auch über die Homepage der Stadt Kronach unter www.kronach.de angesteuert werden.