25.02.2015 09:35 Alter: 4 yrs
Kategorie: Presseinformation, PI 2015

Zur Wiedereröffnung der Fränkischen Galerie im Cranach-Jahr - Den Restauratoren über die Schulter geschaut

Vortrag von Restaurator Stefan Schuster und Dr. Matthias Weniger anlässlich der Wiedereröffnung der Fränkischen Galerie auf der Festung Rosenberg.


Die Presseinformation zum Download (PDF, 0,2 MB)

Wolf Traut, Artelshofener Altar, München, Bayerisches Nationalmuseum, DetailIm letzten Jahr wurde die Fränkische Galerie, das Zweigmuseum des Bayerischen Nationalmuseums auf der Festung Rosenberg, mit Hilfe eines erheblichen Zuschusses des Freistaats Bayern in vielen Bereichen modernisiert. Die durchgeführten Maßnahmen, von denen besonders die neue Beleuchtung der Galerieräume, ein neues Beschilderungssystem sowie ein neuer Katalog zu nennen sind, kamen gerade rechtzeitig, um die qualitätsvollen Werke im Cranach-Jahr 2015 buchstäblich in neuem Licht zu präsentieren.

Zur Wiedereröffnung nach der Winterpause am kommenden Sonntag, den 1. März 2015, geben Restaurator Stefan Schuster und Dr. Matthias Weniger, beide vom Bayerischen Nationalmuseum München, unter dem Motto "Den Restauratoren über die Schulter geschaut – moderne Untersuchungsmethoden und die Kunst Cranachs" Interessierten die Möglichkeit, ausgewählte Tafelbilder der Fränkischen Galerie einmal aus ungewohnter Perspektive zu betrachten. Die Künstler des späten Mittelalters und der Renaissance haben ihre Gemälde nicht nur in Zeichnungen auf Papier vorbereitet, sondern Umrisslinien, Schatten und teils sogar Farbangaben meist auch noch auf dem Bildträger selbst skizziert. Da die hierfür verwendeten Stifte und Tuschen meist Kohlenstoff enthielten, lassen sich diese Zeichnungen mit moderner Infrarottechnik sichtbar machen. Der Besucher erhält so einen unmittelbaren Einblick in den Werkprozess und kann erahnen, wie ein Atelier des 15. und 16. Jahrhunderts organisiert war.

Ein Atelier wie jenes, in dem Lucas Cranach seine ersten Erfahrungen sammelte, oder wie die große Wittenberger Werkstatt, in der der Kronacher Cranach später seinen gleichnamigen Sohn als Nachfolger aufbaute.

Die Aufnahmen werden direkt auf einen Bildschirm im Cranach-Saal übertragen, auf dem Stefan Schuster und Dr. Matthias Weniger das Sichtbargemachte „live“ kommentieren werden. Dr. Weniger, der nicht nur der zuständige Referent für die Fränkische Galerie beim Bayerischen Nationalmuseum ist, sondern auch der Autor des neuen Galeriekataloges, hat sich in den vergangenen Jahren intensiv mit den Werken der Galerie auseinandergesetzt und zahlreiche neue kunsthistorische Erkenntnisse gewinnen können. Diese spannende Arbeit am Objekt setzt er nun zusammen mit seinem Kollegen am kommenden Sonntag fort.

Zur Wiedereröffnung der Fränkischen Galerie. Den Restauratoren über die Schulter geschaut

Moderne Untersuchungsmethoden und die Kunst Cranachs

Restaurator Stefan Schuster, Dr. Matthias Weniger, Bayerisches Nationalmuseum, München Sonntag, 01.03.2015, 13.30 – 15.30 Uhr

Cranach-Saal, Fränkische Galerie, Festung Rosenberg freier Eintritt, keine Anmeldung erforderlich

Abbildung:
Wolf Traut, Artelshofener Altar, München, Bayerisches Nationalmuseum, Detail