02.10.2015 07:44 Alter: 3 yrs
Kategorie: Presseinformation, PI 2015

Vortrag von Gunnar Heydenreich

Am Dienstag, 6. Oktober 2015, spricht Prof. Dr. Gunnar Heydenreich zu maltechnologischen Untersuchungen an Cranach-Werken.


Diese Presseinformation als PDF zum Download ...

Nachdem Dr. Elke Anne Werner am vergangenen Dienstag über Lucas Cranach den Jüngeren gesprochen und Leben und Werk des Künstlers unter kunst- aber auch religionsgeschichtlichen Aspekten bewertet hat, steht bereits am kommenden Dienstag, 06.10.2015, um 19.00 Uhr (Ort: Alte Kapelle, Festung Rosenberg) der nächste Vortrag auf dem Programm des Lucas-Cranach-Arbeitskreises. Und mit Professor Dr. Gunnar Heydenreich (FH Köln) ist wieder ist ein ausgewiesener Cranach-Experte zu Gast, der darüber hinaus so wie Dr. Elke Anna Werner zum Gründungskreis der "Wege zu Cranach" gehört, deren Geschäftsstelle beim Tourismus- und Veranstaltungsbetrieb der Stadt Kronach angesiedelt ist.

Unter dem Motto "Malarbeit. Werke der Söhne Lucas Cranachs des Älteren im Lichte kunsttechnologischer Forschung" ermöglicht Heydenreich eine neue Betrachtungsweise der Werke von Hans und Lucas Cranach dem Jüngeren. Denn technologische Untersuchungen legen Details der Kunstwerke offen, die dem bloßen Auge oftmals verborgen bleiben. So kann mittels der Infrarot-Reflektographie die sogenannte Unterzeichnung eines Gemäldes, also der Kompositionsentwurf auf dem Malgrund, visualisiert werden. Zudem bietet der Einsatz moderner physikalischer Analyseverfahren die Möglichkeit, die verwendeten Farbmaterialien zu identifizieren.

Aufgrund dieser Verfahrensweisen gewinnt man grundlegend neue Erkenntnisse zum Arbeitsprozess und zur Arbeitsteilung wie auch zu Fragen der Datierung und Zuschreibung. Die größere Anzahl der im Rahmen des Forschungsprojektes Cranach Digital Archive (www.lucascranach.org) kunsttechnologisch untersuchten Werke offeriert nun auch neue Perspektiven auf die Werke von Hans und Lucas Cranach d.J.

Gunnar Heydenreich wird in seinem Vortrag ausgewählte Ergebnisse präsentieren.

Der Eintritt zum Vortrag ist frei.