05.03.2015 15:13 Alter: 4 yrs
Kategorie: Presseinformation, PI 2015

Präsentation des Reiseführers "Wege zu Cranach" auf der ITB 2015

Auf der diesjährigen ITB waren die Wege zu Cranach auf der CultureLounge vertreten. Höhepunkt war die Vorstellung des neuen Reiseführers zu den dreizehn Cranach-Orten der Städte-Kooperation.


Zu den zentralen Themen der Internationalen Tourismusbörse in Berlin gehört auch in diesem Jahr die Lutherdekade. Deren Jahresmotto lautet aus Anlass des 500. Geburtstages von Lucas Cranach dem Jüngeren „Bild und Bibel“. Die länderübergreifende Städtekooperation „Wege zu Cranach“ hat sich im Cranachjahr auf die Spuren des Meisters begeben und im Rahmen einer Pressekonferenz einen neuen Reiseführer auf Cranachs Spuren vorgestellt.

Nach einer Einführung von Kerstin Löw, der Geschäftsstellenleiterin der „Wege zu Cranach“ im oberfränkischen Kronach stellte der Heidelberger Autor Roland Krischke gemeinsam mit der Berliner Kunsthistorikerin Elke Anna Werner, zugleich Leiterin des Wissenschaftlichen Beirates der Kooperation, den neuen Kulturreiseführer vor. Dessen Konzeption weicht spürbar von sonstigen Reiseführern ab. Messlatte aller aufgenommenen Sehenswürdigkeiten ist der Bezug zur Malerfamilie Cranach, deren Leben und Werk zwischen Bayern, Thüringen, Sachsen und Sachsen-Anhalt in zahlreichen munteren Hintergrundgeschichten beschrieben wird. So erfährt man etwa aus Kronacher Prozessakten, dass Cranach d. Ä. durchaus zünftig fluchen konnte oder dass er auf einem fürstlichen Hochzeitsbett in Torgau einen Selbstmord abgebildet hat. Man liest davon, wie Cranach mit Dürer und Tizian zusammentraf, staunt aber auch darüber, dass im Jahre 1567 der Schwiegersohn Lucas Cranachs d. Ä. auf dem Gothaer Hauptmarkt öffentlich hingerichtet wurde.

Dazu werden zahlreiche Hauptwerke von Lucas Cranach abgebildet und viele davon auch detailliert beschrieben. Es ist ein Buch zum eingehenden Lesen ebenso wie zum Bilderbetrachten, ein Buch, das man vor Ort genauso genießen kann wie zu Hause im Lehnstuhl. Es ist zum Preis von 9,95 € im Mitteldeutschen Verlag in Halle an der Saale erschienen.

In seiner Mischung aus Reiseführer und Kunstbuch tritt in dem neuen Band ein entscheidender Zug der Städtekooperation hervor. Das Kulturelle Erbe der Malerfamilie Cranach wollen die dreizehn Städte Nürnberg, Coburg, Kronach, Eisenach, Gotha, Erfurt, Weimar, Neustadt an der Orla, Schneeberg, Meißen, Dessau-Roßlau, Torgau und Lutherstadt Wittenberg pflegen. Touristische Aspekte stehen gleichberechtigt neben Fragen der Kunstvermittlung in den Museen und der Cranach-Forschung, deren neueste Ergebnisse man zum Beispiel auf der Internetseite der „Wege zu Cranach“ verfolgen kann, wo sich aber auch konkrete touristische Angebote finden und Cranach-Werke aus den einzelnen Städten im Bild vorgestellt werden. Ein „Cranach des Monats“ ist zu sehen und zahlreiche Veranstaltungshinweise geben einen Einblick in die Veranstaltungsfülle des Cranachjahrs 2015, das neben einer Vielzahl von Ausstellungen (auch für Kinder) auch Podiumsdiskussionen, spezielle Führungen, Mitmachaktionen und sogar sportliche Wettkämpfe im Zeichen der Cranachschlange zu bieten hat.

Für die „Wege zu Cranach“ ist das Cranachjahr 2015 nur ein willkommener Anlass. Man genießt die Aufmerksamkeit, die der Malerfamilie entgegengebracht wird und hat sich mit dem neuen Reiseführer und einer attraktiven Internetpräsenz rechtzeitig positioniert. Die Planungen der Städtekooperation gehen aber weit über 2015 hinaus. Schon klopfen neue Mitglieder an, schon gibt es neue Ideen. Lucas Cranach bleibt aktuell.

Kontakt

Dr. Kerstin Löw
Geschäftsstelle „Wege zu Cranach“
Tourismus- und Veranstaltungsbetrieb der Stadt Kronach
Marktplatz 5
96317 Kronach

Tel. 49 9261 97319
Fax 49 9261 97310

kerstin.loew@stadt-kronach.de

Weitere Bilder von der Pressekonferenz: