26.04.2013 17:12 Alter: 6 yrs
Kategorie: Presseinformation, PI 2013

Nürnberg und Meißen - Die Städte-Kooperation „Wege zu Cranach“ begrüßt neue Partner

Beim Partnertreffen am 24. April 2013 wurden mit Nürnberg und dem Hochstift Meißen zwei neue Mitglieder in die Städte-Kooperation aufgenommen.


Diese Presseerklärung als PDF (0,2 MB)

Am Dienstag trafen sich die Partner der Kooperation „Wege zu Cranach“ in großer Runde im thüringischen Neustadt an der Orla. Neben dem für die Kooperation bedeutenden Themenjahr der Lutherdekade anlässlich des 500. Geburtstages von Lucas Cranach dem Jüngeren 2015 und der weiteren Optimierung des Webauftritts www.wege-zu-cranach.de stand vor allem die Aufnahme neuer Partner im Mittelpunkt.

Die beteiligten Cranach-Orte und der wissenschaftliche Beirat der Kooperation freuten sich darüber, dass mit Nürnberg und dem Hochstift Meißen zwei Städte ihr Interesse an einer Aufnahme bekundet hatten, die mit Cranach eng verbunden sind: Den Altar mit Christus als Schmerzensmann im Dom zu Meißen hat Lucas Cranach d. Ä. 1534 für den sächsischen Herzog Georg den Bärtigen geschaffen, und der Kreuzalter (um1526) gehört zu den seltenen Altären dieser Gattung, die noch am ursprünglichen Ort vor dem Lettner stehen. Darüber hinaus zeugen die Meißener Reformatorenporträts von der Meisterschaft Lucas Cranach d.J.

Unterzeichnung der Beitrittsvereinbarung für Nürnberg und das Hochstift Meissen

Feierliche Unterzeichnung der Beitrittserklärung in Neustadt an der Orla
vordere Reihe von links nach rechts: Wolfram Zilk, stellvertretender Geschäftsführer, Congress- und Tourismus-Zentrale Nürnberg, Michael Gilbert, Syndikus Hochstift zu Meißen
hintere Reihe von links nach rechts: Dr. Kerstin Löw, Dietmar Lang, Angela Hofmann (Zweite Bürgermeisterin der Stadt Kronach) von der Geschäftsstelle „Wege zu Cranach“, Kronach

In Nürnberg hingegen hat Kurfürst Friedrich der Weise, in dessen Diensten Cranach stand, 1508 den Wappenbrief für Cranach ausgestellt. Seitdem führte Cranach die Schlange als seine Signatur. Darüber hinaus vermutet die Forschung aufgrund der künstlerischen Nähe des frühen Cranach zu Dürer, dass jener vor seinem Eintritt in den sächsischen Hofdienst in der Werkstatt des berühmten Nürnberger Malers tätig war. Im Germanischen Nationalmuseum befindet sich zudem ein umfangreicher und bedeutender Bestand von etwa 30 Cranach-Gemälden, die von frühen Werken Cranachs d. Ä. bis zu dem Colditzer Altar in Herzform (1584) von Lucas Cranach d. J. reichen.

Einstimmig fiel daher das Votum in Neustadt an der Orla zur Aufnahme der beiden Antragsteller aus. Damit werden zukünftig zwölf Ort – Kronach, Coburg, Nürnberg, Lutherstadt Wittenberg, Weimar, Schneeberg, Neustadt an der Orla, Dessau-Roßlau, Eisenach, Meißen, Erfurt, Gotha – gemeinsam mit namhaften Cranach-Experten ihr innovatives Ziel verfolgen, touristische und kunsthistorische Anliegen zusammenzuführen und damit das künstlerische Erbe der Cranach-Familie am authentischen Ort zu bewahren und einer breiten Öffentlichkeit bekannt zu machen.

Kontakt:
Dr. Kerstin Löw
Geschäftsstelle Wege zu Cranach, c/o Tourismus- und Veranstaltungsbetrieb der Lucas-Cranach-Stadt Kronach
Marktplatz 5, 96317 Kronach
Tel. 49 + 9261-97-236, Fax 49 + 9261-97-310
touristinfo@stadt-kronach.de