26.01.2015 15:53 Alter: 4 yrs
Kategorie: Presseinformation, PI 2015

Cranach erleben

Zum Auftakt des "Cranach Jahres 2015" innerhalb der Luther-Dekade präsentiert Kronach, die Geburtsstadt Lucas Cranachs d.Ä., ein farbenprächtiges Programm.


Cranach-Jahr 2015 - KronachKronach. Die Stadt Kronach präsentiert als "Stadt des Vaters" zu Ehren des Gesamtwerkes ein abwechslungsreiches und anspruchsvolles Programm. Glanzpunkt ist dabei die Dauerausstellung "Fränkische Meister von Spätgotik bis Renaissance und der Weg zu Cranachs Kunst - Ein neuer Weg durch die Sammlung der Fränkischen Galerie", zu sehen in der Fränkischen Galerie auf der Festung Rosenberg. Bereits im vergangenen Jahr wurde die Fränkische Galerie, eine Perle unter den Zweigmuseen des Bayerischen Nationalmuseums, aufwändig auf das bevorstehende Cranach-Jahr vorbereitet, modernisiert und mit neuen Exponaten ausgestattet. Die herausragende Cranach-Sammlung zeigt nun einen repräsentativen Querschnitt des Cranach-Werkes von Porträts, Genre, mythologischen und Jagd-Szenen sowie theologischen Lehrbildern. Unter anderem sind die von Cranach d.Ä. geschaffenen Bildnisse von Friedrich dem Weisen und dessen Bruder, Johann dem Beständigen, zu sehen. Eine mythologische Szene aus Ovids Metamorphosen Diana und Aktäon aus der Wittenberger Werkstatt Cranachs sowie das einzige erhaltene großformatige Leinwandbild, Christus und die Samariterin. Die Ausstellung ist vom 1. März bis 31. Oktober 2015 geöffnet. Ergänzt wird sie durch Konzerte, Ausstellungen, Vorträge, historische Feste, wie dem Viertelmeistertag am 17. April 2015, dem Historischen Stadtspektakel, einem Fest für alle Freunde der Renaissance und des Barock, das vom 26.06. bis 28.06.2015 stattfindet, der Auslobung des Internationalen Lucas-Cranach-Preises, einem Kunst-Preis der Cranach-Städte Kronach, Lutherstadt Wittenberg und der Stiftung Christliche Kunst, durch Events, wie den "Cranach Nights", Langen Nächten der Museen vom 23.-25. Juli 2015, einer Schaufenster-Aktion oder den Bildhauer-Kursen mit Heinrich Schreiber und durch Tagesfahrten zu den Veranstaltungen der anderen Cranach-Städte.

"Um Cranach zu erleben, muss man nicht nach New York oder London reisen. Der Geist Cranachs lässt sich am besten hier, an seinen Wurzeln, in seiner Heimatstadt erleben", so die Kronacher Tourismus-Chefin Kerstin Löw. "Hier kann man nicht nur seine Kunst entdecken, sondern auch Architektur und Landschaft quasi mit seinen Augen sehen. Denn die Kronacher Altstadt mit ihren verwinkelten Gassen und den dicht aneinander gereihten, mittelalterlichen Fachwerkhäusern, die prächtige Festung Rosenberg sowie der Blick auf die nahezu unberührte Landschaft des Frankenwaldes drumherum, geben ein beredtes Zeugnis von Kronach, wie es auch Cranach erlebt haben muss."

Lucas Cranach, dessen bürgerlicher Nachname eigentlich "Maler2 lautete, nannte sich erst später "Cranach". Eine Reminiszenz an seine Heimatstadt, zu der er immer eine tiefe Beziehung hatte. Kleine, immer wiederkehrende Details in seinen Bildern, wie die Darstellung von Landschaft oder Festungen, scheinen darauf hin zu deuten.

Kronach ist nicht nur die Geburtsstadt Lucas Cranach d.Ä., hier laufen auch die Fäden des länderübergreifenden kulturtouristischen Pfades "Wege zu Cranach" zusammen. Dies ist ein Verbund der Cranach-Städte Coburg, Nürnberg, Lutherstadt Wittenberg, Dessau-Roßlau, Meißen, Neustadt an der Orla, Gotha, Erfurt, Schneeberg, Eisenach, Weimar sowie Kronach. "Alle diese Städte haben sich mit einem besonderen Programm auf das Cranach-Jahr 2015 vorbereitet", so Kerstin Löw. "Cranach erlebt in der internationalen Kunstszene derzeit eine wahre Renaissance. In Kunstmetropolen wie London oder Brüssel, gibt es große Ausstellungen; in Maastricht wurden enorme Preise für Werke Cranachs geboten. Bei uns in Kronach kann man Cranach, abseits ausgetretener Pfade, pur entdecken und erleben. Geschichte und Kunst wird hier spür- und greifbar."

Der Künstler Lucas Cranach:

Er war einer der geschäftstüchtigsten und erfolgreichsten Maler der Kunstgeschichte. Er erkannte die Vorzüge der Arbeitsteilung sowie des Gütesiegels Qualität und wurde so zu einem Vorläufer des späteren Kapitalismus und der modernen Industriegesellschaft. Sein humanistisches Weltbild war geprägte durch die Kunst der Renaissance nördlich der Alpen. Porträts werden bei ihm zu Charakterstudien, seine Landschaftsmalerei gilt als geradezu naturalistisch. Er belieferte den Adel und den Klerus. In einer Zeit des religiösen Um- und Aufbruchs prägte er das katholische Bildprogramm und war gleichzeitig Erfinder des protestantischen Marketings. Er schuf unzählige fromme Altäre und Bilder - und ebenso viele Darstellungen nackter Nymphen. Er warf der Erotikmalerei den zarten Schleier der Mythologie über und machte sie so zu seiner Spezialität. Die Rede ist von Lucas Cranach d. Ä., der 1472 in Kronach geboren wurde und 1553 in Weimar verstarb. Die Rede ist aber auch von seinen Mitarbeitern und seinen Schülern, deren Schaffen ebenso zum Gesamtoeuvre der "Marke Cranach" gehört, wie das seines Sohnes Lucas Cranach d.J., dessen Geburtstag sich in diesem Jahr zum 500. Mal jährt.

Bildanfragen und weitere Infos

Sabine Raithel
Redaktionsbüro / Public Relations
Postfach 26
96364 Marktrodach

E-Mail: sabine.raithel@raithel-pr.de
Mobil: +49 (0) 171 4113009
Tel.: +49 (0) 9261 63646
Fax: +49 (0) 9261 966201